Wie lange leben Fische im Aquarium ?

Beim Einrichten eines Aquariums taucht immer wieder die Frage auf, welche Fische man in seinem Aquarium haben möchte. Manche Liebhaber legen dabei auch einen Wert auf die Lebenserwartung der im Aquarium gehaltenen Fische. Gibt es bei der Lebensdauer der einzelnen Fischarten Unterschiede ? Wovon hängen diese ab ? Gibt es Fische, die wirklich uralt werden ? Antwort auf diese Fragen findet man hier.

Unterschiedliche Lebensdauer der Fische

Tatsächlich gibt es bei der Lebenserwartung der Fischarten zum Teil große Unterschiede. Manche Fische leben im Aquarium länger als in freier Natur, da sie hier keine natürlichen Feinde haben. Bei den meisten Fischen in Aquarien liegt die Lebenserwartung zwischen einem und zwanzig Jahren. Dabei ist zu beobachten, dass größere Fische oftmals eine längere Lebenserwartung haben als kleinere Arten.

Auch kann man davon ausgehen, dass höher entwickelte Fische länger leben, als einfachere Arten. Mittlerweile wurde auch wissenschaftlich festgestellt, dass Fische die in kälteren Gewässern beheimatet oft länger leben, als ihre Artgenossen in warmen, tropischen Gewässern.

Welche Fische leben besonders lange ?

Bei den Süßwasserfischen haben beispielsweise Karpfenfische aus kälteren Gewässern ein Alter von bis zu 30 Jahren erreicht, während tropische Karpfen meist nur eine LebenserwartunSiniperca_scherzeriBMNHMg von 7-10 Jahren haben. Als Fisch mit einer besonders hohen Lebenserwartung gilt der Koi-Karpfen, der oft auf ein Alter von 40 Jahren kommt, es gibt jedoch auch Berichte, die von Fischen dieser Art schreiben, die angeblich bis zu 70 Jahren gelebt haben.

Welche Fische leben länger Süß- oder Salzwasserfische ?

In der freien Natur ist diese Frage nur sehr schwer zu beantworten. Da die meisten Fischarten über Feinde verfügen, wird man dort nur in Ausnahmefällen ältere Exemplare finden. Im Aquarium hat sich jedoch über die Jahre herauskristallisert, dass Süßwasserfische gegenüber den Fischen im Meerwasser eine deutlich höhere Lebenserwartung haben. Hier muss man auch bedenken, dass der Betrieb eines Aquariums mit Süßwasser technisch einfacher ist und dem Betreiber weniger Fehler unterlaufen können, als bei einem mit Salzwasser betriebenen Aquarium.